Ehrung für Manuel Fischer

Fast 100 neue Handwerksgesellen und -gesellinnen. Wie im Vorjahr begann am Sonntag die feierliche Lehrabschlussfeier der Kreishandwerkerschaft Remscheid mit fetziger Musik in der Aula des Berufskollegs Technik an der Neuenkamper Straße.

Rechts: Manuel Fischer, 20 Jahre aus Hilden, Jahrgangsbester Gebäudereiniger Ausbildungs-Absolvent im Kreisbezirk. Mitte: Geschäftsführender Gesellschafter der Paul Schulten GmbH & Co. KG, Oliver Knedlich. Links: Frank Ahrens, Gebäudereinigermeister und Bereichsleiter Technik der Niederlassung Rheinland.

In Remscheid arbeiten im Handwerk  7.300 Menschen in sozialversicherungspflichtigen Arbeitsverhältnissen. Damit ist dort  nach wie vor jeder fünfte/sechste örtliche Arbeitsplatz angesiedelt. Die ca. 800 Vollhandwerksbetriebe, 180 zulassungsfreien Handwerksbetriebe und 170 handwerksähnlichen Betriebe, in denen derzeit knapp 550 Lehrlinge ausgebildet werden, sind der größte Ausbilder in der Region und mit ca. 700 Millionen Euro Jahresumsatz ein gewichtiger Wirtschaftsfaktor. Das betonte zu Beginn der Feier Kreishandwerksmeister Hans-Jürgen Althaus: „Ohne Handwerk geht es nicht. Handwerk ist ein starkes Stück Zukunft für unsere Stadt!“. Und Fliesenlegermeister Lutz Kotthaus warb als Kreislehrlingswart ebenfalls für das Handwerk. Er sei davon überzeugt, dass „in nicht allzu ferner Zukunft nicht wenige Menschen neidvoll auf die blicken werden, die einen Handwerksberuf von der Pike auf ge- und erlernt haben. „Wer mit seiner Hände Arbeit etwas schaffen bzw. erschaffen kann, ist in der digitalisierten Gesellschaft ein Gewinner der Zukunft!“

Den gesamten Artikel können Sie hier nachlesen.